Weitere interessante Seiten:

A) Vorbereitung

Ein Ferienjob ist wie ein zukünftiger Job, den Ihr einmal antreten werdet. Sei dies eine Lehre die ihr startet oder wenn Ihr auf dem Arbeitsmarkt eine Stelle suchen werdet. Dies bedeutet, eine sauberes Dossier zusammenstellen. Macht eine Bewerbung, wie ihr sie vielleicht bereits für eine Lehre erstellt habt und haltet dieses bereit. Eine Vorlage findet Ihr in der Rubrik Tipps und Links.

Welchen Ferienjob möchtet ihr machen?

Klar, ein Ferienjob ist da, um etwas Sackgeld zu verdienen. Er kann aber auch genutzt werden, um verschiedene Berufe kennen zu lernen und so bereits einige Erfahrungen zu machen. Ein erfolgreicher Ferienjob kann auch bedeutet, dass ihr vielleicht einmal bei diesem Arbeitgeber eine Stelle finden werdet. Macht Euch also Gedanken, in welche Richtung ihr gehen wollt und wenn ihr hartnäckig seid, findet ihr vielleicht einen Job in diesem Bereich!

 

B) Suche

Klar, es freut uns, dass Ihr ferienjob.de benutzt. Dies darf aber nicht der einzige Weg, einen Ferienjob zu finden, sein. Persönliche Kontakte sind immer wichtig! Fragt in eurem Bekanntenkreis, ob jemand einen Arbeitgeber kennt, der einen Ferienjob hat. Und einen Besuch beim Bäcker, beim Grossverteiler oder in der Büros in der Umgebung schadet nie. Ihr müsst wissen, niemand wartet auf euch, also müsst ihr aktiv werden!

 

C) Was gilt?

Kinder, die jünger sind als 13 Jahre, dürfen in den Ferien noch keine Arbeit annehmen. Nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz ist das grundsätzlich verboten.

Wer zwischen 13 und 15 Jahre alt ist, darf leichte Arbeiten annehmen: Babysitten, Zeitungen austragen, Einkäufe erledigen und Ähnliches. Zwei Stunden Arbeit pro Tag an fünf Tagen der Woche sind hier erlaubt - nach der Schule. Spätestens um 18.00 Uhr muss Feierabend sein, außerdem darf die Arbeit nicht die Gesundheit gefährden. Und natürlich müssen die Eltern zustimmen.

Ab dem 15. Geburtstag dürfen Jugendliche, die noch zur Schule gehen, maximal vier Wochen im Jahr arbeiten: 40 Wochenstunden und täglich bis zu acht Stunden am Tag. Außerdem dürfen sie nicht vor 6.00 Uhr morgens anfangen und müssen um 20.00 Uhr abends aufhören. Ausnahmen gibt es in der Landwirtschaft, der Gastronomie und dem Gesundheitsdienst, also zum Beispiel in Altersheimen oder Krankenhäusern. Auch hier darf die Arbeit nicht die Gesundheit gefährden.

Wer 16 Jahre oder älter ist, der darf mit der Arbeit schon um 5.00 Uhr früh beginnen und bis 21.00 Uhr abends arbeiten. Bei Jobs in Gaststätten auch bis 22.00 Uhr. Wer in der Landwirtschaft jobbt, dem sind zur Erntezeit neun statt acht täglichen Arbeitsstunden erlaubt

Volljährige Schüler gelten als Erwachsene und dürfen bis zu 50 Tage im Jahr oder zwei Monate am Stück arbeiten. Alles, was darüber hinausgeht, wird nicht mehr als Ferienjob angesehen.

Quelle: http://www.br.de/